Presseberichte / Fach-Rezensionen

Empfehlungen erscheinen in 
Ärzteblättern, Fachmagazinen, Kundenzeitschriften und Zeitungen

blauer MedGuide 

Allgemeinmedizin

Gutes Schulungs-Material für Sprachmittler
"Wir sind ein Verein, der Sprachmittler schult. Gerade in der Medizin bieten die MedGuide wichtiges Hintergrundwissen. Daher setzen wir diese im Unterricht z.B. auf Arabisch, Persisch/Farsi und Kurdisch ein, um grundlegende Dinge beim Arzt besser sprachlich zu vermitteln." Praxisfeedback im Juli 2019


Empfehlung durch die Fachzeitschrift Der Internist Ausgabe August 2017
 
 Buch-Empfehlung Deutsches Ärzteblatt, Ausgabe A vom 13. Okt. 2017, Seite 1883

 

Über den MedGuide ist bereits in Ärzteblättern verschiedener Ärztekammern berichtet worden: Bayerische Landesärztekammer, Landesärztekammer Thüringen (jeweils schon Ausgabe 11/2016), Ärztekammer Nordrhein und Hamburg (jeweils Ausgabe 12/2016),  Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern (Jan. 2017) und Ärztekammer Sachsen-Anhalt (Ausgaben 12/2016 und 3/2018) sowie Sachsen (4/2018). 

Die Fragen und möglichen Antworten sind übersichtlich und gut strukturiert dargestellt: zunächst auf Deutsch, daneben in den Fremdsprachen und anschließend eine Illustration, die das Erfahrene noch einmal bildlich darstellt.
 Der MedGuide ist sehr praxisnah gestaltet und einfach in der Handhabung. Die über 500 medizinischen Fragen und Antworten sind unmittelbar für den Pflegealltag relevant. […] Zum Teil erleichtern die Illustrationen und Symbole auch die Kommunikation mit Analphabeten, die kein Deutsch können. […] Insgesamt ist der MedGuide ein echter Alltagshelfer, der so manche Hand-und-Fuß-Kommunikation erleichtert.

© M. Jung, Fachmagazin Die Schwester Der Pfleger, Ausgabe Juli 2017

 

Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist die Voraussetzung für eine sinnvolle medizinische Behandlung. Doch wenn es schon bei deutschsprachigen Patienten Missverständnisse gibt, ist die Sache mit ausländischen Menschen ungleich schwieriger.
 MedGuide-Buchempfehlung in "ergo", dem Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, Ausgabe 1/2018

roter MedGuide 

Schwangerschaft & Geburtshilfe

Ärzteblatt Sachsen, Ausgabe 4/2018: „Dieses Buch ist aus der Praxis für die Praxis geschrieben. [… Es] sollte in keiner Frauenarzt- und Hebammenpraxis fehlen, [… ebenso nicht] in gynäkologisch-geburtshilflichen Kliniken“!
© Dr. med. E. Huschke


Vorgestellt in der Fachzeitschrift „Frauenarzt“ im Berufsverband der Frauenärzte (BVF), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG): Ausgabe 12-17 (58. Jahrgang), Dezember 2017, S. 996

„Rund 18 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund aus vielen unterschiedlichen Kulturen und religiösen Kontexten leben in Deutschland. Die Kommunikation mit Migrant*innen in der Gesundheitsversorgung ist ein Thema, bei dem Anspruch und Wirklichkeit auseinander klaffen.  […] Der MedGuide „Schwangerschaft / Geburtshilfe“ ist ein sehr hilfreicher medizinischer Sprachführer, der die Kommunikation mit fremdsprachigen Patientinnen erleichtert.
 © Dr. med. B. Loj, Chefärztin der Frauenheilkunde am Sana Hanse-Klinikum in Wismar, für Ärztekammer / Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern, Ausgabe 9/2018, S. 370


Österreichische Hebammenzeitung: „Eine tolle Kommunikationshilfe, die in der Praxis, der Schwangerenambulanz, im Kreißsaal, der Wochenstation und beim Hausbesuch gute Dienste leistet.“ 
Frau Dr.in D. Rüg, Ausgabe Februar 2018

Dieser MedGuide wird vom Schweizerischen Hebammenverband bei „Hebamme.ch / sage-femme.ch“, Ausgabe Jan./Feb. 2018, S.3 empfohlen.


grüner MedGuide

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (Diagnostik)

Buchbesprechung in Fachzeitschrift "Der Nervenarzt"
Jan. 2019, Heft 1 / Band 90, Seite 61

  

Im klinischen Alltag sind Dolmetscher oder Sprachmittler nicht immer verfügbar. Das Buch möchte die Kommunikation mit arabisch- oder persisch-sprachigen Patienten bei der Diagnose psychischer Störungen erleichtern. In zwölf Kapiteln sowie Zusatzinhalten und auf insgesamt 192 Seiten enthält das Buch zahlreiche Fragen zur Durchführung einer ausführlichen psychiatrischen und psychotherapeutischen Anamnese.

In übersichtlich eingeteilten Unterabschnitten umfasst die Anamnese die klinischen Themenfelder Posttraumatische Belastungsstörung/Dissoziation, affektive Störung, Angst und Zwangsstörung, somatoforme Störungen wie Schmerz, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, ADHS im Erwachsenenalter, Abhängigkeiten, Schizophrenie und wahnhafte Störung sowie das Thema Demenz.

 Ferner enthält der MedGuide Fragebögen zum Beispiel zu Essstörungen. Die Übersetzung der Anamnesefragen in die genannten Sprachen ermöglicht die Kommunikation des Arztes oder des Psychotherapeuten mit den Patienten und hilft bei der Überwindung von Sprachbarrieren. Die mehrsprachigen Antwortkarten bieten die Möglichkeit der präzisen Beantwortung der Fragen. Das Buch ist außerdem so gestaltet, dass die Kapitel thematisch strukturiert und voneinander abgesetzt sind.

Darüber hinaus können Piktogramme und Illustrationen die Verständigung mit den Patienten erleichtern. Der MedGuide ist zur ausführlichen Anamnese für die genannten Störungsbilder gedacht und dafür auch gut geeignet. Er kann die Zusammenarbeit mit klinischen, nicht ausgebildeten oder unerfahrenen Sprachmittlern, die teilweise im Klinikalltag unterstützend tätig sind, vereinfachen, da diese sich möglicherweise besser auf die Übersetzung von Arzt und Patientengesprächen vorbereiten können, indem sie Anamnesefragen und Fachtermini mit Hilfe des Buches in verschiedenen Sprachen vorliegen haben. Bedauerlich ist, dass die Anamnesefragen in den Kapiteln nicht nummeriert sind und das Buch ebenfalls keine Antwortbögen enthält, was eine einfache Dokumentation der Patientenantworten auf die zahlreichen Fragen nicht ohne weiteres möglich macht.

Auch könnte dem Leser eine Anleitung zum praktischen Umgang des Buches und des Zusatzmaterials mehr Übersicht und einen besseren Zugang verschaffen. Das Buch erscheint umfassend, sorgfältig arbeitet und von hoher Qualität, wobei die Nennung genutzter Quellen und einen Bezug zu relevanten, äquivalenten Klassifikationsysteme und Diagnosemanualen sinnvoll wäre. 

Für die praktische Anwendung im Klinikalltag wäre darüber hinaus eine verbesserte Handhabung hinsichtlich der Möglichkeit einer nachvollziehbaren Dokumentation wünschenswert. Die dringende Notwendigkeit einer möglichst barrierefreien Kommunikation mit dem Patienten im transkulturellen Kontext macht das Buch jedoch absolut wertvoll und durch aus empfehlenswert. 

© S. Gutknecht (Aachen)


Buchempfehlung der Ärztekammern Bayern (Bayerisches Ärzteblatt, Ausgabe 10/18) und Nordrhein sowie Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (Rheinisches Ärzteblatt, Ausgabe 10/18).

„Der MedGuide bietet für Psychiater, Psychotherapeuten, Suchtberatungsstellen und öffentliche Beratungseinrichtungen eine sehr umfassende Sammlung von Fragen und Antworten, die in der medizinischen Versorgung von psychisch erkrankten Menschen wichtig sind.“
Fachzeitschrift „Neurotransmitter“ 11/2018
 
Buchempfehlung in der Fachzeitschrift „Die Schwester/Der Pfleger“, S. 101, Ausgabe Sept. 2018

MedGuide Zeigetafeln Pflege & Patient

"Die von Ihnen herausgegebenen Zeigetafeln stellen eine gute Brücke bei Sprachbarrieren in der Pflege dar.“ 
Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen


"Aus der Praxis für die Praxis", Fachmagazin PFLEGE

Persönliche Rückmeldungen

finden Sie ganz einfach HIER